Uses & applications
Limba/ Korina Limba/ Korina  

Namen und Verbreitung: Limba stammt aus West- und Zentralafrika. Botanisch ist Limba (Terminalia superba) Teil der Familie der Combretaceae. Seit den Siebziger Jahren gibt es neben den Herkünften im Naturwald auch einige großangelegte Plantagen, in denen Limba erfolgreich angebaut wird. Der Begriff Korina ist ein Synonym für Limba, ebenso der Name Fraké.

Holzbild: gelblich weißes Holz mit kaum abgesetztem Splint, zerstreutporig, insgesamt schlicht.

Eigenschaften: Limba verfügt über ein gutes Stehvermögen, ist unprobelmatisch zu trocknen und zu bearbeiten. Rohdichte bei HF 12% liegt bei 0,38 - 0,50 tons/m3. Aufgrund seiner Homogenität geschätzt und vielseitig anwendbar. Mitunter Spannungsrisse in breiten Bohlen. Nicht dauerhaft.

 

 

Verwendung: Leisten, Bauelemente im Innenbereich, Musikinstrumente 

Quellen: 
ATIBT (1989): Afrikanische Holzarten
GOTTWALD (1970) Handelshölzer

Hinweis: nach neuesten Erkenntnissen, jedoch unter Ausschluss jeglicher Haftung
  to our online-shop
 
Eibenstr. 18-20
61118 Bad Vilbel 
Germany
Tue, Wed and Fri:
8.00 - 12.30 and 13.00 - 18.30
Mon, Thu: by arrangement
Sa.: 10.00 - 15.00
 
Email: This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Phone: +49-6101 80226 0
Fax: +49-6101 80226 20
We ship worldwide.
 
FSC-Logo
You receive products from semi-natural forest management: in many cases with the recommended FSC® certificate. Our company is FSC®-certified (no. BV-COC-116242).